· 

Sündhafter Schokokuchen // Zucker- und glutenfrei

Kuchen muss einfach hin und wieder sein. Ich liebe lauwarmen Schokokuchen mit einer Tasse dampfendem Kaffee. Mir ist jedoch wichtig, dass ich meinem Körper gemeinsam mit dem seelischen Genuss etwas Gutes tue. Ihm Gutes zuführe. Hierfür ist dieses Rezept eines Schokokuchens bestens geeignet.

Eine meiner frühsten Kindheitserinnerungen ist, wie wir damals in Deutschlang zu Kuchen standen. Für mich war Kuchen etwas besonderes, aber auch etwas, was einfach dazu gehörte, wenn Menschen zusammenkamen oder man etwas zu feiern hatte. Meine Grossmutter tischte die grossartigsten Kuchen und Torten auf – oft im Schnitt eine pro Person. Dabei spielte es aber nie eine Rolle, wieviel Sahne, wieviel Zucker oder gar wieviel Weissmehl für die Meisterwerke verwendet wurde. 

 

Jetzt, da ich selber Mama bin, aber auch jetzt, da ich mich in meinem Leben stark mit Ernährung und den gewinnbringenden Eigenschaften eines gesunden Lebensstils auseinandergesetzt habe, ist es mir schon wichtig, selbst gesund zu backen. Wenn wir auswärts sind (und zum Beispiel meine irrsinnig starke und inspirierende Grossmutter besuchen), darf mein Sohn natürlich von Weissmehl-, Zucker- und Sahnekuchen probieren und auch ich mache dann gerne eine Ausnahme. Zuhause aber, da gibt es möglichst viele Nährstoffe, die den Körper in seinen Funktionen unterstützen. Ich achte dazu darauf, ihn nicht mit Inhaltsstoffen zu belasten, die ihn schwächen. 

 

Dieser Kuchen enthält deshalb allerlei gute und gesunde Backzutaten. Das verwendete Erdmandelmehl besteht aus der Wurzelknolle, die oft auch Tigernuss genannt wird. Die Tigernuss enthält viele Ballaststoffe, das heisst, sie sättigt gut. Daneben ist sie reich an Mineralstoffen und ist gut fürs Immunsystem. Allergiker können Nüsse durch Erdmandeln ersetzen. Teffmehl besteht aus einer Hirseart und kommt ursprünglich aus Äthiopien. Ich achte darauf, dass ich Teff aus Europa benutze, da der äthiopische Teff mittlerweile teuer exportiert wird und ihn sich die Äthiopier deshalb nicht mehr leisten können. Teff ist reich an Kieselsäure, Eisen, Kalzium und Proteinen. Süsslupinen bestehen hauptsächlich aus Protein und enthalten daneben Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Daneben soll es cholesterinsenkend sein. Alle verwendeten Mehle sind glutenfrei. 

 

Du brauchst:

 

  • 90g Kokosmehl
  • 40g Erdmandelmehl
  • 20g Teffmehl
  • 50g Süsslupinenmehl
  • 4 EL Kakaopulver
  • 8 EL Ahornsirup
  • 3 EL Xylit (Birkenzucker)
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 grosse Prise Salz
  • ca. 1 dl Mandelmilch

So geht's:

 

  1. Heize den Backofen auf 180 Grad auf Umluft vor.
  2. Mische erst alle trockenen Zutaten in einer grossen Schüssel und gib dann die feuchten Zutaten dazu. Verrühre alles, bis eine teigartige Konsistenz entsteht. Das Kokosmehl zieht viel Feuchtigkeit. Gib so viel Pflanzenmilch hinzu, bis sich die Masse gut zusammenfügt.
  3. Nun gibst du die Masse in eine eingefettete Form oder in eine Silikonform. Anschliessend kommt alles für etwa 30 Minuten in den Ofen.