· 

Babyshower-Partys sind wie Junggesellinnenabschiede für Mamas – allerdings gibt es eine Alternative

Pinke oder babyblaue Törtchen, Strampler wohin das Auge reicht und Spiele, die man eigentlich gar nicht so lustig findet. Das alles macht die perfekte amerikanische Baby Shower Party aus. Wem eine solche Fete nicht entspricht, sollte aber trotzdem feiern: Nicht das Baby, sondern sich!

Die wunderschöne Doula Meghan Harlow bei ihrer eigenen Mama Blessing Zeremonie.
Die wunderschöne Doula Meghan Harlow bei ihrer eigenen Mama Blessing Zeremonie.

Die Babyshower-Party wurde vor einiger Zeit mit anderen Bräuchen aus den Vereinigten Staaten importiert, um dem Kapitalismus weiter einzuheizen. Jeder Gast kauft dem kleinen Wesen, das zwar noch im Bauch liegt, aber gefeiert wird, ein tolles Geschenk. Daneben werden Strampler bemalt und Cupcakes verziert. Mir persönlich würde das nur mit einigen Gläschen Prosecco Spass machen – aber guess what?! 

 

Braucht es eine Babyshower?

 

Nein. Wirklich nicht. Ich glaube auch nicht, dass du deinem Baby damit eine besondere Ehre erweist. Allerdings gibt es einen Menschen, der in deiner Schwangerschaft eine unwahrscheinliche Arbeit geleistet hat, der es verdient hat, ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen und die weibliche Unterstützung aus dem Umfeld zu spüren. Dieser jemand bist du. Weil? You're doing amazing so far!

 

Schmeiss dir deine Party. Beziehungsweise lass dir deine Party schmeissen!

 

Viel wichtiger, als dein ungeborenes Kind mit noch mehr Zeugs als es ohnehin zur Geburt bekommen wird zu überhäufen, ist es, dich in der Mitte oder gegen Ende deiner Schwangerschaft noch einmal zu feiern, dich seelisch zu nähren und dir etwas Gutes zu tun. Dafür gibt es eine echte Alternative zur Babyshower-Party, nämlich das Mama Blessing! Allerdings solltest du dir im Vorfeld eine kleine Regel bewusst machen: Du organisierst dir lediglich jemanden, der deine Party ausrichtet und du machst das nicht selber. Denn es ist immer dasselbe mir Partys: Die Gastgeber stressen sich ungemein, um für leibliches Wohl und Spassfaktor zu sorgen. 

 

Das Mama Blessing Ritual als Seelenbalsam

 

Das Mama Blessing Ritual stammt ursprünglich von den Amerikanischen Navajo-Ureinwohner, die es Blessing Way nennen. Du wirst noch heute öfters auf die Bezeichnung Blessing Way stossen, solltest diesen Begriff aber wegen Cultural Appropriation nicht verwenden.Die Navajos wussten, dass mit dem wachsenden Baby der Geist oder die spirituelle Reife in der Mutter wuchs. In dieser Zeremonie feiern Frauen die Weiblichkeit und bestärken die werdende Mutter in ihrer Fähigkeit zu gebären.

 

Wie du dein Mama Blessing feiern möchtest, steht dir absolut frei. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten diesen besonderen Tag zu verbringen.

  • Ort: Als allererstes solltest du dich fragen, wo dein Mama Blessing stattfinden soll. Das Ritual sollte in einem geschützten Rahmen stattfinden und dir und deinen Schwestern ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Viele Mama Blessings finden draussen in der Natur statt. Rollt beispielsweise einfach eure Yogamatten (wenn du keine Profiyogamatten kaufen willst, dann kannst du hier etwas kostengünstigere Matten in verschiedenen Farben einkaufen) in einem schönen Park aus. Stelle hierbei aber sicher, dass ihr keine Zuschauer habt, dass es eine Toilette in der Nähe gibt (oder tut es für dich auch der Busch?) und ihr euch gut verpflegen könnt. Du kannst dein Mama Blessing Ritual aber auch einfach in deinem Wohnzimmer veranstalten. Überlege dir auch, ob du einen kleinen Altar aufbauen möchtest oder ein Mandala, Blumen oder Kerzen in die Mitte des Zirkels legen magst. Wenn dir das zu "eso" ist, kannst du auch ganz einfach ein Abendessem im Kreise deiner besten Freundinnen veranstalten.
  • Eine schöne Idee ist es, deine Gäste darum zu bitten, dass sie etwas aus ihrem Garten oder einen Gegenstand aus der Natur mitbringen. Die Gegenstände und Blumen können dann ebenfalls in die Mitte gelegt werden und tragen zu einer einzigartigen, positiven Energie bei. Bei der esofreien Abendess-Variante kannst du diese Blumen als Tischdeko verwenden.
  •  Zeremonie: Die Zeremonie ist wie bei einer Hochzeit das Kernstück. Überlege dir, wer die Zeremonie abhalten könnte. Welche deiner Freundinnen könnte die Zeremonie gestalten und der Feier einen Rahmen geben? Wenn keine deiner Schwestern infrage kommt, kannst du auch recherchieren, ob es in deiner Umgebung jemanden gibt, der solche Zeremonien leiten könnte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es einige Yogalehrerinnen und andere Frauen gibt, die sich vertieft mit dem Mondzyklus, also mit dem weiblichen Zyklus beschäftigen und die eine solche Zeremonie gut tragen könnten. Oder du schaust, ob es in deiner Umgebung eine Doula gibt, die ein Mama Blessing anleiten oder sogar ausrichten kann. Frag eine solche Frau an! Ich bin mir sicher, dass sie eine solche Zeremonie ungemein gerne leiten wird.  
  • Die meisten Zeremonien starten mit einer gemeinsamen Meditation. Vielen Frauen hilft es, wenn diese Meditation angeleitet wird.
     
  • Ein gemeinsames Ritual verbindet, kreiert eine einzigartige Energie und schafft Erinnerungen. Oft wird an Mama Blessings der Bauch der Schwangeren mit Henna-Farbe bemalt oder ein gemeinsames Blumenmandala gelegt. Was ich auch sehr schön finde, ist, dass jede Frau etwas vom Mandala oder zum Beispiel eine kleine Kerze vom Altar mit nach hause nimmt. Wenn die Geburt dann beginnt, kann die Gebärende ihren Freundinnen Bescheid sagen, die dann den Gegenstand während des Geburtstages bei sich tragen oder die Kerze entzünden und der Gebärenden so mental und energetisch Kraft schicken. Der Kreativität ist aber keine Grenze gesetzt.
  • In der Zeremonie haben positive Geburtsgeschichten deiner Schwestern platz. Stelle im Vorfeld aber sicher, dass die Erlebnisse wirklich mutmachend sind.
  • Essen & Trinken: Natürlich gehören leckere Snacks oder gar ein richtiges Essen zu einem Fest. Nach der Zeremonie bietet es sich deshalb an, gemeinsam zu essen. Ob ihr nur eine Rohkost-Platte reicht oder gleich eine Pasta-Party schmeisst, steht dir natürlich komplett offen. Organisiere dich einfach im Vorfeld gut, dass du nicht zur Gastgeberin mutierst und nur noch damit beschäftigt bist, alle deine Freundinnen und die Familie zu verköstigen.     
  • Musik. Oh ja – die sollte nicht fehlen! Vielleicht wollt ihr sogar selber Musik machen. Dann engagiere deine Freundin, die leidenschaftlich Gitarre oder Akkordeon spielt!    
  • Genuss! Geniesse diese Feier. Es geht nur darum, dass du mit all den wunderbaren Frauen um dich herum eine gute Zeit hast.     Sei dir darüber bewusst, dass du super wählerisch sein darfst, was deine Gästeliste angeht. Es geht nicht darum, eine tolle Party auszurichten, von der noch alle reden werden, sondern nur darum, dass sie für dich stimmt. Auch wenn du nur deine zwei nächsten Bezugspersonen dabei hast, ist es eine Zeremonie und Feier. Es geht bei dem Mama Blessing mehr um deine Intention, als um die perfekte Auswahl des Caterings. Die Zeremonie soll dich im Inneren berühren und dich als werdende Mama stärken. Das tut sie vor allem dann, wenn du dir erlaubst gänzlich ehrlich mit dir selber zu sein. In gewisser Weise geht es um gelebte Selbstliebe. Nähre dich und dein Baby, so wie ihr beide es braucht und du wirst merken, dass sich plötzlich in dir etwas verändert. Wenn du für dich sorgst, beginnst du Verantwortung zu übernehmen. Und diese Verantwortung für deine seelische und körperliche Gesundheit wird grosse Veränderungen in deinem Leben und dem deines Kindes mit sich bringen.

 

Ich hoffe, du hast Lust bekommen eine Mama Blessing Zeremonie zu veranstalten. Hier noch eine kleine Checkliste, wie du die Feier stressfrei anpackst:    

  1. Möchte ich eine Mamablessing-Zeremonie oder eine Babyshower-Party?
  2. Wen möchte ich einladen? (Sei wählerisch!)
  3. Wer veranstaltet die Zeremonie/Feier für mich?
  4. Wann soll die Zeremonie/Feier sein?
  5. Wo soll sie stattfinden?
  6. Was soll es zu essen und zu trinken geben?
  7. Wünschst du dir etwas? Sollen die Gäste spezifische Geschenke mitbringen? (Eine schöne Idee ist, dass Gäste ihre Wünsche statt in Grusskarten in ihre Lieblingskinderbücher schreiben sollen)
  8. Welche weiteren Elemente sind für deine Zeremonie/deine Feier wichtig?  

 

Soo my Dear. Ich denke du hast einen Eindruck bekommen, wie du dein Mama Blessing feiern kannst. Und: Falls du es tatsächlich tust: Mach Fotos! (Und wenn du magst, kannst du mir eines schicken, da freue ich mich nämlich immens ;)). 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0